Wechseln zu: Navigation, Suche

YouTube HowTo

Der erste Eindruck

Erstelle eine Header-Grafik (oberes Bild deiner Kanalseite), die Aufmerksamkeit auf sich zieht und einen Umriss dessen anzeigt, was die Besucher in Deinem Kanal erwarten können. YouTube unterstützt Dich bei der Anpassung der Grafik und passt die Ansichten auf verschiedenen Medien an (PC, Smartphone, TV etc.). Die Grafik sollte in jedem Fall den Namen Deines Kanals und, bestenfalls Dein Logo (z.B. Label Logo) enthalten (Branding).

Füge eine Youtube Kanalbeschreibung hinzu; die Deinen Kanal und dessen Inhalt am besten wiedergibt. Hier kannst Du auch aktuelle News, Links zu anderen Websites oder Auftritten in anderen Sozialen Medien, sowie zu Kanälen mit ähnlichem Inhalt hinterlegen. Empfehlenswert ist auch, dass Du hier Künstler/DJs erwähnst, die in Deinem Kanal promotet werden.

Lade einen Channel Trailer hoch der den Usern einen ersten Eindruck Deines Kanals vermittelt, die diesen noch nicht abonniert haben (Abonnenten sehen diesen Trailer nicht mehr). Achte dabei aber auf eine angemessene Länge dessen. Er soll potentielle neue Abonnenten schnell informieren und deren Interesse an Deinem Channel wecken. Eine Laufzeit von maximal 1-2 Minuten wird daher empfohlen (Elevator Pitch).

Gestalte passende Video-Thumbnails (Miniatur Vorschaubild), die den Inhalt des Videos visuell untermalen. YouTube bietet zwar drei, zufällig aus dem Video ausgesuchte Bilder an, es empfiehlt sich aber auch in diesem Fall ein eigenes gestaltetes Thumbnail zu verwenden. Vermeide allerdings, Thumbnails einzusetzen, die als reizvolle Bilder gezielt auf Täuschung abzielen und nichts mit dem eigentlichen Inhalt zu tun haben. Dies führt über kurz oder lang zu einer hohen Abbruchrate und verärgerten Usern und folgend zu frustrierten Kommentaren.

Achte auf korrekte Rechtschreibung in allen relevanten Datenfeldern. Rechtschreibfehler wirken unprofessionell und verleiten Deine Zuschauer zu spöttischen Kommentaren. Auch werden die Suchergebnisse dadurch negativ beeinflusst.

Entwicklung deines Contents

Lerne von den großen und schaue Dir Kanäle an, die sich schon etabliert haben. Es ist nichts Verwerfliches daran, gute Ideen für sein eigenes Konzept abzuschauen und dieses dementsprechend anzupassen.

Arbeite an Deinen Kenntnissen in Bezug auf Techniken zur Videoerstellung. Schaue Dir Tutorials und Anleitungen an um Dir mit der Zeit variierende Bearbeitungsfunktionen anzueignen. Experimentiere mit den Besonderheiten deiner Videosoftware um deren Besonderheiten kennenzulernen.

Tipp: Es gibt eine Vielzahl kostenloser Open Source Software, die dem Funktionsumfang teurer und professioneller Bearbeitungssoftware sehr nahekommen.

Entwickle packende Einleitungen in denen Du sicherstellst, dass deine Marke zu Beginn deines Videos professionell hervorgehoben wird. User bewerten den Wert eines Videos in den ersten 15 Sekunden, versuche diesen Zeitraum also möglichst effektiv und informativ zu nutzen.

Tipp: Je länger Dein Video geschaut wird, desto höher wird es von YouTube in den Suchergebnissen gelistet.

Setze gezielt Videoanmerkungen ein um User zu anderen Kanälen, thematisch ähnlichen Videos oder Webseiten weiterzuleiten. Verwende diese auch vermehrt in älteren Videos um User auf neuen Content hinzuweisen und ihnen so ihnen das Abonnieren Deines Channels schmackhaft zu machen bzw. zu erleichtern. Achte aber darauf, dass Du mit den Anmerkungen nicht übertreibst. User haben die Möglichkeit diese Anmerkungen jederzeit auszublenden.

Biete Deinen Abonnenten Abwechslung an, in dem Du zum Beispiel kurze Interviews mit den Künstlern hochlädst oder bestimmte kreative Prozesse erörterst. Zeige einen Blick hinter die Kulissen oder beantworte in einem Video gesammelte Fragen aus den Kommentaren. Somit gibst du Deinen Abonnenten das Gefühl, selbst einen Teil zum Geschehen beitragen und an Deiner Arbeit mitwirken zu dürfen, was deren persönliche Bindung zu Deinem Kanal erheblich fördert.

Aktualität und Kontinuität

Lade regelmäßig neue Videos hoch um das Interesse Deiner Abonnenten aufrecht zu erhalten. Du musst deinen Kanal nicht unbedingt jeden Tag aktualisieren, aber mindestens einmal pro Woche und zu festgelegten Zeiten solltest Du ihnen neuen Content bieten können. Solltest Du über einen längeren Zeitraum keine Videos hochladen können, mache Deine Abonnenten gezielt darauf aufmerksam und kommuniziere auch, wann sie in diesem Fall wieder ein neues Video erwarten können.

Benutze treffende, kreative Tags um Deine Videos auch in den Suchergebnissen anderer User anzeigen zu lassen. Du solltest auch in diesem Fall darauf achten, dass die gewählten Tags zum Inhalt der betreffenden Videos passen. Versuche auch individuelle Tags zu verwenden, die nicht jeder andere User zum entsprechenden Genre verwendet. Gehe dabei direkt auf den Inhalt des Videos ein und grenze die Tags in dessen Sinne ein. Nutze z.B. statt einem banalen „Track“ den Begriff „Minimal Techno Track“ und eine Mischung aus allgemeinen und spezifischen Tags. Tipp: Ziehe für Videoserien oder Videos des gleichen Genres einzigartige Tags heran, um diese in der Rubrik „Ähnliche Videos“ anzeigen zu lassen.

Kommunikation und Präsentation

Binde Deine Abonnenten mit ein und interagiere mit ihnen. Beantworte möglichst verantwortungsvoll Kommentare und gehe auf Wünsche Deiner Abonnenten ein. Steuere auch die Kommentare Deiner Abonnenten, indem du beleidigende User meldest und deren Kommentare löschst.

Tipp: Erstelle Zuschauerfragen oder Umfragen - auch gerne direkt in einem Video eingebaut. Halte diese aber möglichst einfach, z.B. mit Ja/Nein Fragen. So sorgst du für Diskussionen mit positiven Folgen zwischen Deinen Abonnenten.

Rücke ältere Videos mit vielen Views oder Likes ins Rampenlicht. Verschiebe sie in Deinen Kanal-Feed auf der Hauptseite Deines Kanals, um sie einerseits neuen Abonnenten zu zeigen und ihnen wiederum zusätzliche Aufrufe zu verschaffen.

Schau Dir Videos anderer Nutzer an und interagiere mit ihnen. Verlinke Content anderer Nutzer, die Deinem eigenen Content gleichen oder diesen gut ergänzen, um Deine Videos in den Suchergebnissen unter ähnlichen Videos anzeigen zu lassen. Achte darauf, nur Videos zu linken, die Deine Abonnenten auch wirklich ansprechen. Hinterlasse zusätzlich Kommentare in anderen Kanälen.

Tipp: Verlinke Videos anderer Nutzer am besten in den Zeiten, in denen Du selbst keine Videos hochlädst. Dadurch reduzierst Du die Wartezeiten zwischen den Aktualisierungen Deines eigenen Contents und kannst Deine Abonnenten weiterhin beschäftigen.

Promotion

Präsentiere die Kreationen Deiner Zuschauer und versuche sie in Deinen Videos mit einzubauen. Knüpfe dieses allerdings überlegt an bestimmte Bedingungen, z.B. dass der User Deinen Kanal erst abonnieren muss.

Verbinde Deinen Kanal mit einem Multi Channel Network (MCN und knüpfe Kontakte mit anderen Kanalbetreibern. Schaltet gegenseitig Werbung um euer Publikum zu vergrößern. Lade andere als Gast in Deine Videos ein und trete ebenso in anderen Videos auf. Tipp: Das Feiyr MCN ist eines der größten Netzwerke im Musikbereich. (http://www.feiyr.com/GeldVerdienenMitYoutube/) Unter „Tools & Service -> YouTube -> YouTube Marken-Kanal/Feiyr“ kannst Du Deinen Kanal anmelden. Ein weiterer Vorteil dabei ist, dass Dein Kanal vollständig monetarisiert wird und Du Dein exklusives Material durch das YouTube Content ID System maximal schützen kannst.

Nutze die sozialen Medien indem Du Links zu den Videos und Playlists Deines Kanals auf Google+, Facebook, Twitter etc. veröffentlichst. Möglicherweise kannst Du Freunde um Verbreitung und Promotion Deines Kanals bitten. Tipp: Versuche bitte, Deine Netzwerke nicht mit Links voll zu spammen, da User erfahrungsgemäß alles andere als positiv darauf reagieren.

Bitte Deine Zuschauer um Promotion Deines Kanals, fordere es aber in keinem Fall von Ihnen. Schlage ihnen vor, Deine Videos zu teilen und/oder zu liken, wenn sie ihnen gefallen haben. Tipp: Baue diese Nachricht am Ende Deiner Videos ein.

YouTube Erfolgsfaktoren nach Gewichtung:

Alle Elemente sind wichtig!

Aber: Für einen besseren Überblich, haben wir die Elemente absteigend mit Wertungen versehen. („+3“ hat also mehr Gewicht als „+2“ oder „+1“)

A: Das Video
+3 Ist der Titel aussagekräftig?
+3 Ist die Beschreibung umfassend?
+2 Sind die Tags angegeben?
+2 Ist ein Transkript vorhanden?
+2 Gibt es ein klickstarkes Thumbnail?
+1 Enthält der Dateiname wichtige Stichworte?
+1 Wie alt ist das Video?
+1 Handelt es sich um ein Video in HD-Qualität?

B: Der Kanal
+3 Wie häufig kommen neue Videos dazu?
+3 Wie hoch ist das Engagement auf allen Videos?
+2 Wie viele Abonnenten hat der Kanal?
+2 Wie viele Gesamtaufrufe hat der Kanal?
+1 Wie hoch ist die Relevanz für ein Thema?
+1 Wie gut ist der Kanal gepflegt?
+1 Wie alt ist der Kanal?

C: Engagement
+3 Wie viele Aufrufe hat das Video?
+3 Wie gut ist die Zuschauerbindung des Videos?
+3 Wie viele Kommentare hat das Video?
+3 Wie häufig wurde das Video geteilt?
+3 Wie häufig wurde auf „Gefällt mir“ geklickt?
+3 Wie ist das Verhältnis von „Gefällt mir“ und „Gefällt mir nicht“?
+2 Wie viele Videoantworten hat das Video
+2 In wie vielen anderen Playlisten ist das Video?
+2 Wie viele Links verweisen auf das Video?
+2 Von wie vielen wurde dieses Video favorisiert?
+2 Auf wie vielen Websites wurde das Video eingebettet?
+1 Zu wie vielen Abonnenten hat das Video geführt?
-2 Wie viele Abonnenten wurden durch das Video verloren?
-3 Wurde das Video wegen nicht erlaubter Inhalte bei YouTube gemeldet?

Rechtliches

Halte Dich an die Bestimmungen von YouTube! Andernfalls läufst Du Gefahr, dass eine Löschung Deiner Videos - im Schlimmsten Fall sogar eine Sperrung Deines Kanals - folgt. Solltest Du dem YouTube ContentID System angeschlossen sein, achte bitte darauf, dass Du ausschließlich exklusive Inhalte hochlädst, an denen du auch nachweislich die entsprechenden Rechte besitzt. Vermeide es, Cover-Versionen oder aus öffentlich zugänglichen Samples bestehende Titel, sowie generische Inhalte, wie Geräusche (Wellen, Wind etc.), mit einer ContentID zu versehen.